Skip to main content
Ein Mann säubert eine Tastatur

Wie erstelle ich eine App:
Ein Verfahren in fünf Schritten für jeden mit einer großartigen Idee

Unabhängig davon, ob Sie ein Neueinsteiger mit einer praktikablen Idee, aber ohne Programmierkenntnisse, oder ein professioneller Entwickler sind: Die ersten Schritte zur Erstellung einer App, die eine Lösung für ein Geschäftsproblem bietet, sind stets die gleichen. An erster Stelle steht die Planung, die Ihnen bei der späteren Entwicklung einer App Zeit und Kosten spart. Orientieren Sie sich an diesen fünf Schritten, um Ihrer Idee Gestalt zu verleihen.

1. Schritt: Ziele festlegen

Seien Sie sich über den Zweck Ihrer App im Klaren. Definieren Sie das Unternehmensziel, wie z. B. Produktivitätssteigerung oder Kostensenkung.

Fragen, die zu berücksichtigen sind:

  • Was möchten Sie erreichen? Welches Problem soll Ihre App lösen? Überlegen Sie, was Ihre App in erster Linie leisten soll.
  • Möchten Sie eine native Anwendung für eine bestimmte Plattform oder ein mobiles Gerät entwickeln? Oder wird es eine Hybridanwendung sein, die mit verschiedenen Plattformen kompatibel ist?
  • Wenn Sie eine App für das Web erstellen, möchten Sie dann ein flexibles Design verwenden, um sicherzustellen, dass das Layout, die Schriften und Grafiken auf verschiedenen Geräten korrekt angezeigt werden?
  • Welche Art von Daten wird Ihre Anwendung erzeugen? Wie müssen diese visualisiert werden? Was wird Ihre Zielgruppe mit diesen Daten tun?
  • Welche Datenquelle verwenden Sie, z. B. Common Data Service und SQL? Müssen Sie sich mit mehreren Datenquellen verbinden?

Hinweis:

Informieren Sie sich über alle Richtlinien, auf die Sie später stoßen könnten, wenn Ihre Anwendung einsatzbereit ist. Hat Ihr Unternehmen zum Beispiel Sicherheits-, Datenschutz- oder Compliance-Anforderungen? Wie sieht es mit behördlichen Auflagen oder Authentifizierungs-/Berechtigungsanforderungen aus?

2. Schritt: Eigenschaften und Funktionen skizzieren

Legen Sie die Funktionsweise fest, und bestimmen Sie, was Sie und Ihre Benutzer damit tun können sollten. Machen Sie eine Liste aller Funktionen und Merkmale, die Sie in Betracht ziehen. Definieren Sie Anwendungsfälle, und fertigen Sie eine Skizze Ihrer Idee an, um zu sehen, wie alles zusammenhängt.

Was macht Ihre App einzigartig? Was können Sie weglassen? Was würde Sie in der Programmierphase bremsen? Halten Sie die erste Version einfach, und fügen Sie nur das Notwendigste ein. Das beschleunigt den Prozess und erleichtert es Ihnen, Änderungen zu erkennen, die Sie vornehmen müssen.

Hinweis:

Falls es erforderlich sein sollte, dass Ihre Anwendung im Offline-Modus läuft, stellen Sie sicher, dass sie auch ohne Internetverbindung vernünftig nutzbar ist. Möglicherweise benötigen Sie auch zusätzliche Funktionen zum Speichern und Laden von Daten, damit Ihre Anwendung offline ausgeführt werden kann.

3. Schritt: Vorhandene Apps einmal genauer anschauen

Finden Sie heraus, was es in diesem Bereich bereits gibt, das dazu beiträgt, ähnliche Ziele zu erreichen oder ähnliche Probleme zu lösen. Überlegen Sie dann, wie Sie diese Anwendungen verbessern oder darauf aufbauen könnten, um Ihre Geschäftsabläufe zu verbessern.

Das gibt es zu entdecken:

  1. Die individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens.
  • Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern: Finden Sie heraus, wie sie ein Problem lösen oder ob sie derzeit vor einem Problem stehen, das Ihre App für sie lösen könnte.
  1. Hat bereits jemand die App erstellt, die Sie benötigen?
  • Lesen Sie Bewertungen verfügbarer Apps: Was gefällt den Benutzern/was stört sie? Worin liegen die Schwächen dieser Apps/worin sind sie besonders gut?
  • Gehen Sie zurück zu Ihrer Skizze, und verbessern Sie Ihre App.
  1. Ist Ihre App realisierbar? Berücksichtigen Sie Urheberrechtsbeschränkungen und mögliche technische Probleme.
  2. Müssen Sie auf Barrierefreiheit und Lokalisierung achten?

4. Schritt: Ein Modell erstellen

Ein Modell veranschaulicht das Layouts, die Funktionalität und den Ablaufs zwischen den Seiten Ihrer App. Ihr Modell ermöglicht es Ihnen und anderen, das gewünschte Ergebnis zu sehen und Probleme mit Ihrer App zu erkennen, bevor Sie mit der Erstellung der App fortfahren. Stift und Papier sind alles, was Sie brauchen, oder Sie können auch ein digitales Simulationstool oder eine Modellvorlage verwenden. Wählen Sie ein übersichtliches Design, das einfach zu navigieren ist.

Erstellen Sie ein Modell einer intuitiven Benutzererfahrung (User Experience, UX).

Die Benutzererfahrung ist der Ablauf und die Funktion Ihrer Anwendung – die Art und Weise, wie die Benutzer mit ihr interagieren. Was passiert, wenn ein Benutzer auf eine Schaltfläche tippt? Wie leiten Sie sie von einem Bildschirm zum anderen über? Wie viele Bildschirme werden die Benutzer benötigen, um jedes Ziel zu erreichen? In welcher Reihenfolge? Erstellen Sie für jede Aufgabe ein bildschirmfüllendes Modell.

Erstellen Sie ein Modell einer visuell ansprechenden Benutzeroberfläche (User Interface, UI).

Prüfen Sie das Aussehen jedes Bildschirms und wie sich Ihre Funktionen integrieren. Denken Sie an Typografie, Farben, Symbole und Registerkarten für ein einheitliches Erscheinungsbild. Probieren Sie verschiedene Layouts und Größen der einzelnen visuellen Elemente aus. Zeichnen Sie grobe Skizzen oder „Skins“ für jeden Bildschirm.

Hinweis:

Machen Sie sich Gedanken über andere benutzerdefinierte Designelemente, die Sie eventuell hinzufügen möchten, wie z. B. Bestätigungen von Popup-Aktionen oder Ein-/Ausblenden von Schaltflächen auf der Grundlage von Benutzer-/Zugriffsberechtigungen.

5. Schritt: Modelle testen und verfeinern

Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Modell in Echtzeit zu testen. Auf diese Weise können Sie die Punkte der User Journey aufdecken, die Probleme verursachen.

Gestalten Sie Ihr Modell interaktiv.

  • Verbinden Sie die Bildschirme, und verknüpfen Sie die Aktionen, die das Erlebnis Ihrer Anwendung simulieren.

Ziehen Sie Testpersonen hinzu, und stellen Sie Fragen.

  • Gibt es in der App einen einfachen Zugang zum Hauptmenü?
  • Sind sämtliche Aufgabenoptionen leicht zu erkennen?
  • Wo ist die Erfahrung einfach und intuitiv?
  • Wo hakt es?
  • Mussten Sie zu vorherigen Bildschirmen zurückkehren, weil Ihnen nicht klar war, wie Sie vorgehen sollten?
  • Brauchten Sie einen Schritt, den es nicht gab, oder den Sie nicht gefunden haben?
  • Gibt es Wiederholungen und Redundanzen in der App-Erfahrung?

Hinweis:

Warten Sie, bis Ihre Modelltests zeigen, dass die Erfahrung perfekt ist, bevor Sie mit der technischen Entwicklung der App fortfahren.

Sortieren Sie Ihr Feedback, stellen Sie eine Liste der Überarbeitungen zusammen, führen Sie die notwendigen Korrekturen durch, und testen Sie Ihre Modelle erneut, um zu prüfen, ob sie besser funktionieren. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Ihre App problemlos arbeitet.

Ihre nächsten Schritte

Nach abgeschlossener Planung können Sie zur Entwicklung übergehen. Zunächst wählen Sie Ihre Tools aus. Schreiben Sie den Code selbst, oder erstellen Sie eine Anwendung mit einem codearmen Tool wie Microsoft Power Apps und profitieren von Funktionen wie Drag & Drop-Design und vordefinierten KI-Komponenten.