Bei Verwendung der Funktion Neue Entitäten aus Daten (Technische Vorschau) kann ein Fehler wie der Folgende auftreten:

*Unable to create or retrieve a mashup for the current database*

Dies kann der Fall sein, wenn Sie die Funktion zum Erstellen von benutzerdefinierten Entitäten im Common Data Service (CDS) mit Daten aus externen Datenquellen unter Verwendung von Power Query verwenden. Der Fehler wird ausgelöst, wenn Power Query nicht auf die Daten der Organisation in PowerApps oder CDS zugreifen kann. Es gibt zwei Szenarien, in denen dies der Fall sein kann:

  • Ein AAD-Mandantenadministrator (Azure Active Directory) hat den Benutzern die Möglichkeit verweigert, den Zugriff von Apps auf Unternehmensdaten in ihrem Namen zu gestatten.
  • Es wird ein nicht verwalteter Active Directory-Mandant verwendet. Ein nicht verwalteter Mandant ist ein Verzeichnis ohne globalen Administrator, das erstellt wurde, um ein Angebot mit Self-Service-Registrierung abzuschließen. Um dieses Problem zu beheben, muss für Benutzer zuerst die Konvertierung in einen verwalteten Mandanten ausgeführt werden, anschließend muss einer der beiden Lösungsansätze für das Problem verfolgt werden, die im folgenden Abschnitt beschrieben werden.

So beheben Sie das Problem

Es gibt zwei Möglichkeiten, das oben beschriebene Problem zu beheben:

  • Der AAD-Administrator führt die erforderlichen Schritte aus, mit denen Benutzern ermöglicht wird, Apps den Zugriff auf Unternehmensdaten zu gestatten.
  • Der AAD-Administrator gestattet Power Query den Zugriff auf Daten.

Die erforderlichen Schritte für diese Lösungen werden im Folgenden beschrieben.

Benutzern ermöglichen, Apps den Zugriff auf Unternehmensdaten zu gestatten

Sie können den AAD-Mandantenadministrator bitten, die folgenden Schritte auszuführen, um Benutzern zu ermöglichen, beliebigen Apps den Zugriff auf Unternehmensdaten zu gestatten:

  1. Besuchen Sie https://portal.azure.com.
  2. Öffnen Sie das Blatt Azure Active Directory.
  3. Wählen Sie Benutzereinstellungen aus.
  4. Wählen Sie neben Benutzer können Apps den Zugriff auf Unternehmensdaten in ihrem Namen gestatten die Option Ja aus, und wählen Sie dann Speichern aus.
  5. Nach Abschluss dieses Vorgangs ist das Problem behoben.

Dies ist möglicherweise die einfachste Vorgehensweise, damit werden jedoch umfassendere Berechtigungen als mit der nächsten Option gewährt.

Power Query den Zugriff auf Unternehmensdaten gestatten

Eine andere Lösung besteht darin, dass der Mandantenadministrator Power Query seine Zustimmung erteilt, ohne mandantenweite Berechtigungen zu ändern. Lassen Sie den Mandantenadministrator hierzu die folgenden Schritte ausführen:

  1. Installieren von Azure PowerShell
  2. Führen Sie die folgenden PowerShell-Befehle aus:
    • Login-AzureRmAccount (und melden Sie sich als Mandantenadministrator an)
    • New-AzureRmADServicePrincipal -ApplicationId f3b07414-6bf4-46e6-b63f-56941f3f4128

Der Vorteil dieses Ansatzes (im Gegensatz zur mandantenweiten Lösung) besteht darin, dass dieser Ansatz sehr zielgerichtet ist. Dabei wird lediglich der Power Query-Dienstprinzipal bereitgestellt, für den Mandanten werden jedoch keine sonstigen Änderungen an Berechtigungen vorgenommen.